Muss ich noch Zivildienst machen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Muss ich noch Zivildienst machen?

      Hallo,
      ich habe folgende Situation:

      - werde in diesem Jahr 24.
      - bin Kriegsdienstverweigerer und müsste eigentlich Zivildienst machen. Wurde freigestellt, weil ich mich zu dem Zeitpunkt im Studium befand.
      - habe jedes Semester eine Studentenbescheinigung ans Zivilamt geschickt. In einem Monat endet mein Studium.

      Muss ich da noch Zivildienst machen oder erübrigt sich das aufgrund des Alters, etc....?
      Hat jemand dazu ne Info bzw. Links
      Vielen Dank!
    • nunja - du könntest ja auch einen Doktor ans Hochschulstudium anhängen. idealerweise mit einem (Teil- )Stipendium. da können sie dich afaik auch nicht einfach rausnehmen

      oder du widerrufst deine Kriegsdienstverweigerung, weil dir nach gegenwärtiger politischer lage einfach bewusst geworden ist, wie dringend dein Vaterland einen gestandenen Mann an der Waffe benötigt, und wie unsinnig eine arbeit im Altenheim wäre :D
      vielleicht kommst du so drum rum. wenn du aber pech hast, landest du bei der Truppe... bei einem gaaaaanz üblen Teil. :))

      tja, ansonsten siehts da nicht so rosig aus, mit völlig drum herum kommen.
      du könntest vermutlich den riskanten weg gehen, und auf totalverweigerung machen. jede Antwort im Briefwechsel wird maximal herausgezögert, Krankschreibungen, Auslandsaufenthalt, Anwalt etc - man ist schneller 28 als man denkt :evil:

      am besten wäre natürlich ein Job im Ausland unmittelbar nach Ende des Studiums. Erfahrungsgemäß mahlen die Mühlen der Bürokratie langsam - schick nach ende des Studiums einfach keine Bescheinigungen mehr. und lass auch sonst nichts von dir hören. musst denen ja nicht auf die NAse binden, dass du Vogelfrei bist... hat die Post eben geschlampt und den Brief sonstwohin geschickt :D

      du kannst aber den zivi vielleicht auch als "weiterbildung" nutzen. gibt bestimmt einige stellen, die deiner studienrichtung entgegenkommen...
    • ich persönlich nicht. aber so grundlegende Dinge lernt man einfach :))

      ich meine zu wissen, dass sie dich nicht aus einem ausbildungsverhältnis herausholen können. zumindest nicht aus dem ersten. wenn du einen Doktor anhängst, ist das klar ein Ausbildungsverhältnis... allerdings ein weiterführendes, wenn mich nicht alles täuscht. und hier setzt die sache mit dem Stipendium ein. wenn du dem ziviamt klar machen kannst, dass du dieses Stipendium nur aufgrund deiner Leistungen, deiner Fachrichtung und der Tatsache, dass du _jetzt_ den Doktor machen willst, bekommen hast.... könnte das tatsächlich was werden. das sind ja auch keine unmenschen da...

      und verweigerung zurückziehen - ich weiß natürlich nicht, ob das geht und wennja, obs erfolg haben könnte. Aber Michi hat schon recht - Truppenplätze sind nicht gerade üppig vorhanden. Standortschließungen überall...
      klingt jetzt voll klischee-haft - aber im nachhinein betrachtet würde ich mich wieder entscheiden, zum bund zu gehen :rolleyes:

      und: es sind ja auch nur noch 9 Monate...


      also wärmstens ans Herz gelegt sei dir wirklich die Verschleppung des Vorgangs der Rückmeldungen. das erste Schreiben kannste getrost wegwerfen... und naja - das 2. Schreiben würde ich mit ... uhm... einer kreativen Ausschmückung der tatsächlichen Umstände versehen.
      vielleicht fährst du ja 2 Wochen in den Urlaub - daraus können auf dem Papier schnell 12 Wochen Auslandsaufenthalt im Rahmen einer Weiterbildungsmaßnahme werden *hüstel*

      Umzug ist auch immer sehr schön - offiziell sollst du natürlich melden, wenn du umziehst... aber naja. wenn du dich in deiner neuen Stadt nicht anmeldest - musst dich in deiner alten Stadt auch nicht abmelden. Problematisch dürfte es da aber werden, wenn du in der neuen Stadt einen Job anfängst
      :O

      also so gesehen hast du ein Problem, wenn du nicht zivi machen willst...

      zivildienst.zivilist.com/alternat.htm

      ich weiß ja nicht, was du studierst - aber für mich wäre z.B. Entwicklungshilfe als Ersatz möglich gewesen, das ich mir sogar als Studiumsbezogenes Pflichtpraktikum hätte anrechnen lassen können...

      oder sonst eben auf Totalverweigerung setzen.


      wie dem auch sei - viel Erfolg und Glück
    • Also die Verweigerung kann man zurückziehen. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass man nicht ein paar monate später wieder einen Verweigerungsantrag stellen kann. Der würde zu 100 % abgelehnt werden. Wir haten so einen Typen bei uns in der Kompanie. Ist aber toll für Leute die gern unbeliebt sind. Die Offiziere und Unteroffiziere sind förmlich begeistert bei so einer Entscheidung :D

      Das mit dem Melden würd ich mir auch gut überlegen. Falsches oder ausbleibendes Melden ist in Deutschland zwar "nur" eine Ordnungswidrigkeit, bei vorsatz und überschreiten bestimmter Zeitgrenzen locken aber schnell ein paar hundert bis tauscend Euro Bußgeld
    • den Nachweis des _wissentlichen_ nicht-nachkommens von Meldepflichten müssen sie erstmal führen...
      Theoretisch haben vermutlich 50% aller ehemals Grundwehrdienstleistenden eine Ordnungswidrigkeit begangen. denn ich glaube nicht, dass die MEhrheit ihrem zuständigen KWEA einen Umzug gemeldet haben...
      denn dazu ist man eigentlich verpflichtet. Und das auch noch 2 Jahre nach beendigung des Wehrdienstes!



      bei der deutschen Post kommen täglich ... weiß nicht, 0,1% aller Sendungen abhanden? und du hast bestimmt was ans ziviamt geschrieben... da bist du dir 100%ig sicher!
      Und wenn das ziviamt einen Brief verschickt, der nicht als Einschreiben kommt...
      und als Einschreiben kommen nur Einberufungsbescheid zum Grundwehrdienst und Wehrübungen. Nachfragen von denen nämlich nur als normale Briefpost. und wer weiß, in welchen Briefkasten das Postzustellfachpersonal den eingeworfen hat?

      und für naeko steht vermutlich nicht die Entscheidung Wehr- oder Zivildienst zur Debatte - diese Entscheidung hat er schon vor mehr als 5 Jahren gefällt. Die Frage ist, ob er sich um diesen unsinnigen Staatsdienst drücken kann.
      und legaler Weise kann er das nur, wenn er einen Anwalt einschaltet und seine Einberufung zum Zivildienst anfechtet.
      oder eben schnell heiratet. idealerweise gleich mit nachwuchs :))

      @oefloppy
      klar kann man seine Verweigerung zurückziehen. Wenn du jetzt eben der Meinung bist, dass dein Vaterland jemanden an der Waffe dringender braucht als so einen Behinderten-Fahrdienst...

      @cepheiden
      das ist kein argument "das haben 1000e vor dir auch schon gemacht". Frauen dürfen zur Bundeswehr, Frauen dürfen ein freiwilliges soziales/ökol. Jahr machen.
      Männer müssen zur Bundeswehr oder ersatzweise Zivildienst machen. für mich ist das klar eine benachteiligung für meine person. nur weil in meinem ausweis ein "männlich" steht, musste ich ein Jahr auf einen Studienplatz warten?
      Und wenn ich mich im öffentlichen Dienst auf eine Stelle bewerbe, wieso wird mir dann eine Frau mit gleichen Qualifikationen vorgezogen???
      irgendwas läuft doch hier falsch....
      Bundeswehr und Zivildienst sind zeitverschwendung! in ihrer reinsten Form!
    • ja okay - einwohnermeldeämter sind da vielleicht etwas kritischer zu bewerten. immerhin steigt dir das bafög-amt ja auch aufs dach, wenn du umziehst und keinem was sagst :rolleyes:

      aber ich hab auch erst nach ... 3? 4? Jahren mal den Weg ins einwohnermeldeamt gefunden :))
      so gesehen geht das schon irgendwie - solange man noch einen alten Wohnsitz hat, über den lohnsteuerkarte und so laufen :rolleyes:
    • ok.....danke für so viele antworten.
      was mich noch interessieren würde:
      ich schließ gerade mein Studium ab und die Firma in der ich nebenbei arbeite will mich dann als Vollzeitkraft haben. Kann ich sorgenlos jetzt ein Arbeitsvertrag mit denen abschließen oder kommt in Paar Monaten Zivilamt und holt mich aus dem bestehendem Arbeitsverhältnis raus. Wie läuft es dann genau ab?

      Ich würd gern bei der Firma arbeiten, in 9 Monaten weiß ich ja nicht ob ich noch den Job dort bekomme. Und wenn ich der Firma vom Zivildienst nichts erzähle ich dann "eingezogen" werde bin ich wohl bei der Firma unterdurch.
    • Wenn dich die Firma fragt, ob du deinen Zivi noch machen musst, wirst du wohl antworten müssen.
      Genau, das ist das allerwichtigste. Beim Vorstellungsgespräch ehrlich zu sein, wenn sie danach fragen.

      Wenn du in der Firma, die dich haben möchtest, einen guten Stand hast, sprich du vielleicht mit dem Chef, Personalchef oder einem Vorgesetzten gut auskommst, können sie dir auch ein Schreiben ausstellen, dass du unabkömmlich bist.
      (Hast z.B. während du da gejobbt hast an wichtigen Projekten gearbeitet, die unbedingt fortgeführt werden müssen.)