Siegfried Lenz Ein Freund der Regierung Interpretation

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Siegfried Lenz Ein Freund der Regierung Interpretation

      Für alle die keine Lust haben das selber zu machen :)

      Siegfried Lenz

      Siegfried Lenz wird am 17.03.1926 in der Kleinstadt Lyck (Oberpreußen) geboren und erhält keine gute Schulbildung. Als 13-jähriger wird er in die Hitlerjugend aufgenommen. Mit 17 Jahren (1943) erlässt man dem jungen Lenz das Abitur und er wird zur Marine eingezogen; Sein Schiff „Admiral Scheer“ wird versenkt, Lenz kann sich retten und wird zur weiteren Ausbildung nach Dänemark gebracht. Er flieht vom Militär, wird verfolgt, kann sich aber unerkannt durchbringen und gerät 1945 in englische Gefangenschaft. Dort wird er bald Übersetzer einer Entlassungskommission. Noch 1945 entlässt man ihn nach Hamburg, wo er unter anderem Literaturwissenschaft studiert. Er lebt zunächst vom Schwarzhandel. Schon während seines Studiums arbeitet Lenz für die Zeitschrift „Die Welt“.
      Seit 1951 lebt er als freier Schriftsteller in Hamburg und auf der dänischen Insel Alsen und macht in den folgenden Jahren viele Reisen ins Ausland. Zwischen 1965 und Anfang der 70er Jahre arbeitet Lenz im Wahlkampf der „SPD“ mit. Siegfried Lenz arbeitet für das Radio und mehrere Zeitungen und wird in den folgenden Jahren mit vielen bekannten Preisen ausgezeichnet.
      In seinen Werken tauchen die Themen seiner Generation immer wieder auf: Gewalt, Flucht, missbrauchte Begeisterung und sinnlose Tode.

      Interpretation


      Inhaltsangabe

      Die Kurzgeschichte "Ein Freund der Regierung" von Siegfried Lenz handelt von einem Journalisten, der von einem Land eingeladen wird es sich anzusehen. Es steht im Verruf seine Einwohner zu foltern und zu unterdrücken. Dem Journalisten wird ein Mann vorgeführt, der als Vertreter für das Volk spricht, und welcher meint, er möge dieses Land wie jeder andere Einwohner. Dieser Mann steckt dem Journalisten am Ende eines Interviews heimlich einen seiner ausgeschlagenen Zähne zu.

      Gliederung und Aufbau

      Die Kurzgeschichte ist drei Seiten lang und hat 155 Zeilen. Die Handlung setzt unvermittelt ein. „Zu einem Wochenende luden sie Journalisten ein.“ Es gibt nur eine sehr kurze Einleitung in das Geschehen wo Geklärt wird warum die Journalisten in dieses besagte Land eingeladen worden waren. Am Anfang der Geschichte wird die fahrt zu den Treffpunkt mit dem Freund der Regierung beschrieben aber im Mittelpunkt steht nur ein einziges Ereignis und zwar das Treffen mit Bela Bonzo. Dieser Teil ist der längste Abschnitt in der Geschichte und nur am Ende wird noch einmal die Szene gewechselt und zwar wird erzählt wie die Journalisten nach Hause gefahren werden. Die Geschichte hat ein abruptes und offenes Ende. Sie endet damit, dass erzählt wird wie der Ich-Erzähler die Papierkugel öffnet und darin einen abgesplitterten Zahn findet. „Es war ein menschlicher, angesplitterter Zahn, und ich wusste, wem er gehört hatte.“ Das Ende lässt also noch eine Frage offen die in der Geschichte nicht eindeutig geklärt wird. Wem gehört dieser Zahn?
      Das Thema der Kurzgeschichte ist zwar nicht Alltäglich aber heutzutage kommt es öfters vor, dass Leute vom Staat gefoltert werden und der Staat dieses versucht zu widerlegen.

      Handlungsaufbau

      Der äußere Handlungsaufbau, also die drei Abschnitte Hinfahrt, Treffen mit Bela Bonzo und die Heimfahrt passt zum inneren Aufbau und zur Spannungskurve. Die Hinfahrt wird zur Einführung benutzt und beinhaltet noch nichts sehr spannendes. Die Spannung wird während dem Interview mit Bela Bonzo Gesteigert und erreicht ihren Höhepunkt als der Ich-Erzähler die Papierkugel zugeschoben bekommt. An dieser stelle ist auch gleichzeitig der Wendepunkt der Geschichte da nun klar wird, dass etwas mit dem Interview beziehungsweise mit Bela Bonzo nicht stimmt. Die Spannung hält bis zum Ende der Geschichte an bis der Ich-Erzähler die Papierkugel öffnet und darin diesen Zahn findet.

      Erzähler und Erzählzeit

      Die Geschichte wird, wie schon gesagt aus der Ich-Perspektive erzählt. Der Erzähler ist direkt an dem Geschehen beteiligt (Er ist einer der Journalisten) und man erfährt nur soviel wie er selber während der Handlung mitbekommt.

      Die Erzählzeit bei dieser Geschichte beträgt ca. 5-10 Minuten.

      Die erzählte Zeit erstreckt sich ca. über ein halben bis ganzen Tag. Bei der Hinfahrt ist eine leichte Raffung zu erkennen. Der große Mittelteil (das Treffen mit Bela Bonzo) wird ausführlich geschildert. Dort ist eine leichte Dehnung zu spüren. Das Ende, also die Heimfahrt wurde schon stärker gerafft.

      Hauptpersonen

      Ich-Erzähler: Der Ich-Erzähler ist von Anfange an bei der Geschichte dabei und bleibt es auch bis zum Schluss. Der Ich-Erzähler kann in sofern als Hauptperson gezählt werden, da er einer der wichtigsten Handlungen betreibt. Er bekommt ja die Papierkugel von Bela Bonzo und öffnet sie zum Schluss. Da dieser Teil der wichtigste Punkt in der Geschichte ist, ist der Ich-Erzähler auch einer der wichtigsten Personen. Das Aussehen des Erzählers wird nicht beschrieben. Er verhält sich den anderen Personen gegenüber sehr neutral.

      Garek: Garek ist der „Reiseführer“ und bringt die Gruppe Journalisten zu Bela Bonzo. Während der fahrt informiert er die Journalisten über das Land. Er ist tadellos Bekleidet und hat eine sanfte Stimme. Er treibt die Geschichte in sofern an, dass er sozusagen die nächsten schritte der Geschichte einleitet. Wie z.B. stellt er den Journalisten Bela Bonzo vor. Die gute Beziehung zwischen Garek und den anderen Personen, insbesondere die Beziehung zwischen ihn und Bela Bonzo, scheint vorgetäuscht zu sein. Es wird zwar nicht eindeutig in der Geschichte gesagt aber wahrscheinlich hat Garek, Bela Bonzo zu diesen Interview wo Bonzo ein Freund der Regierung sein sollte gezwungen und ihn sogar einen Zahn ausgeschlagen um dieses zu erreichen. Außerdem kontrolliert er während der Fahrt zum Interview die ganze Zeit über die Journalisten durch den Rückspiegel und ist auch während dem Interview dabei, außer einmal kurz.

      Bela Bonzo: Bela Bonzo wird von den Journalisten Interviewt. Er hat ein altes Gesicht mit schwärzlichen Falten am Nacken und seine Oberlippe ist geschwollen. Er hat verkrustete Blutspuren am Hals die angeblich von einer Rasur stammten. Ihm fehlen die Schneidezähne. Bela Bonzo gibt während dem Interview vor ein Freund der Regierung zu sein. Das tut er immer noch als Garek für kurze Zeit weg ging. Es sprechen viele Zeichen dafür, dass Bela Bonzo zu diesem Interview gezwungen wurde und sich als Freund der Regierung ausgeben musste. Das wohl wichtigste Zeichen ist der Zahn den er dem Ich-Erzähler gegeben hat. Wie schon gesagt fehlten ihm die Schneidezähne. Zwei weitere Zeichen sind das Blut an seinem Hals und die geschwollene Oberlippe. Daraus ergibt sich, dass das Verhältnis zwischen ihm und Garek nicht gut sein kann. Anders sieht es mit dem Verhältnis zwischen ihm und dem Erzähler aus. Der Erzähler muss wohl das Vertrauen von Bonzo gewonnen haben, weil Bonzo dem Erzähler die Papierkugel gegeben hat und nicht irgend einen anderen Journalisten.

      Sprache

      Die Satzverknüpfung in dieser Kurzgeschichte ist überwiegend eine Hypotaxe. Die Sprache ist überwiegend verständlich und nicht sehr kompliziert. Schwer verständliche Stellen im Text gab es nicht. Die Redeanteile werden in wörtlicher Rede wiedergegeben. Man erfährt alles was geschieht aus der Sicht des Ich-Erzählers. Daher erfährt man auch nichts über die Gedanken der Beteiligten Personen. Die Geschichte wird dadurch spannend, dass man im Unklaren ist darüber ob Bela Bonzo nun ein Freund der Regierung ist oder nicht. Auch am Ende wird dieses nicht klar verraten sondern nur Andeutungen gemacht.

      Beweise für das vorgetäuschte Interview

      Also Beweisgründe gibt es mehr als genug. Zum Beispiel der Soldat an der Brücke. Warum winkt er den Journalisten im Bus zu? Ein Soldat hat einen Befehl auszuführen, die Ehre des Militärs zu wahren, und keine Faxen zu machen. Warum also winkt er? Man kann davon ausgehen, dass er genau dies tun sollte, und daher dort postiert wurde. Und warum sollte EIN Soldat im LANDESINNEREN eine Brücke bewachen?
      Auffällig ist auch, dass sich Garek nie weit von den Journalisten entfernt. Er ist immer in ihrer Nähe. Und er beobachtet sie regelmäßig im Bus. Auch stellt sich die Frage, warum er trotz der großen Hitze nicht sein Jackett auszieht. Ist darunter vielleicht ein Mikrofon versteckt, das die Aussagen von Bonzo aufnehmen soll - und auch die Fragen der Journalisten?
      Warum dauert es ein paar Minuten, bis Garek, Bonzo aus einer Wohnung holt? Hat er ihm in der Wohnung gedroht, dass wenn er etwas Negatives über die Regierung sagt er vielleicht getötet wird?
      Warum kommt natürlich rein zufällig ein Mann vorbei, als Bonzo interviewt wird, und der Mann auch nur Gutes über die Regierung zu berichten weiß? Warum werden die Journalisten durch das Land gefahren, und in einem kleinen Ort dürfen sie jemanden interviewen? Soll damit ein wieder Finden und ein heimliches neues Interview von Bonzo unterbunden werden?
      Der wohl stärkste und eindeutigste Beweis ist wohl der Zahn den Bonzo dem Erzähler gibt. Außerdem wurde gesagt, dass Bonzo die Schneidezähne fehlen.


      Bitte schreibt mir Verbesserungsvorschläge
    • 1. Zum Lebenslauf von Siegfried Lenz:
      Man schreibt dies im Präteritum. So wie du den Lebenslauf geschrieben hast, müsste ein anderer Zusammenhang dahinter stehen. Also bitte Präteritum.


      2. Interpretation:
      Da fehlt so einiges. Nämlich deine Interpretation.


      3. Inhaltsangabe:
      Wie ich sehe hast du das Forum schon durchstöbert. Und da du meinen Inhaltsangabe hier erneut hingeschrieben hast, kann ich auch keine Fehler entdecken.


      4. Gliederung und Aufbau:
      Das Thema der Kurzgeschichte ist zwar nicht Alltäglich aber heutzutage kommt es öfters vor, dass Leute vom Staat gefoltert werden und der Staat dieses versucht zu widerlegen.


      Das kam Früher wahrscheinlich öfters vor als Heute.



      Die Geschichte hat ein abruptes und offenes Ende. Sie endet damit, dass erzählt wird wie der Ich-Erzähler die Papierkugel öffnet und darin einen abgesplitterten Zahn findet. „Es war ein menschlicher, angesplitterter Zahn, und ich wusste, wem er gehört hatte.“ Das Ende lässt also noch eine Frage offen die in der Geschichte nicht eindeutig geklärt wird. Wem gehört dieser Zahn?


      Diese Aussage steht im Wiederspruch zur Inhaltsangabe. Dort habe ich nämlich den Zahn eindeutig Bela Bonzo zugeordnet.


      5. Handlungsaufbau:
      Die Spannung hält bis zum Ende der Geschichte an bis der Ich-Erzähler die Papierkugel öffnet und darin diesen Zahn findet.


      Das ist nicht ganz korrekt. Die Spannung spitzt sich bis zum Auswickeln des Zahnes zu. Dann lässt sie abrupt nach.


      6. Erzähler und Erzählzeit:

      "Das Ende, also die Heimfahrt wurde wieder stärker gerafft."


      7. Hauptpersonen:

      Ich-Erzähler: Ich möchte anmerken, dass der Ich-Erzähler das Erlebte aus seiner Sichtweise erzählt.

      Garek:
      Es wird zwar nicht eindeutig in der Geschichte gesagt aber wahrscheinlich hat Garek, Bela Bonzo zu diesen Interview wo Bonzo ein Freund der Regierung sein sollte gezwungen und ihn sogar einen Zahn ausgeschlagen um dieses zu erreichen. Anmerkung: Ein guter Satz hat maximal 15 Wörter. Dieser hat über 30. Er ist zu lang. Ich habe ihn zwei mal lesen müssen, um den Sinn zu verstehen. Außerdem kontrolliert er während der Fahrt zum Interview die ganze Zeit über die Journalisten durch den Rückspiegel und ist auch während dem Interview dabei, außer einmal kurz =>Das war schlecht formuliert.

      8. Sprache:

      -

      9. Beweise für das vorgetäusche Interview:

      Ich finde meine Beweisgebung toll.


      [SIZE=1]Edit 1: Tippfehler korrigiert[/SIZE]
      [SIZE=1]Edit 2: BB-Code berichtigt[/SIZE]
    • Ich vermute, dass du wissen willst, wie man eine Interpretation schreibt, oder?

      Ich glaube das Einfachste bei dieser Geschichte wäre zu überprüfen, wann diese Geschichte geschrieben wurde, seit wann Lenz lebt, seine Lebensumstände betrachtet und sich dann überlegt, warum er diese Geschichte geschrieben hat. Kleiner Tipp: Ich vermute, dass er die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland darin verarbeitet.

      Grüße
    • Zu 2.

      Thema: Das Leben in einer Diktaur.


      Zu 1 ein Interpretationshinweise:

      Garek:
      Steht für die Regierung und deren Getreuen

      Grund:
      - Er schlug wahrscheinlich Bonzo, damit er ein Scheininterview gibt
      - Er bestimmte, wer interviewt wird
      - Er bestimmte, wo interviewt wird
      - Er ließ wahrscheinlich auch den freundlich winkenden Soldaten an die brücke stellen


      Bela Bonzo:
      Steht für das unterdrückte Volk, und die unterdrückte Opposition

      Grund:
      - Garek erzwingt ein Scheininterview
      - Garek unterdrückt Bela
      - Bela kann nur einen ausgebrochenen Zahn dem Reporter in die Hand drücken.


      Der winkende Soldat:
      Steht für das unterdrückte Volk

      Grund:
      - Er steht an der Brücke und tut wie ihm befohlen - er winkt den Reportern freundlich zu.


      Der Reporter:
      Steht für die Opposition im Ausland

      Grund:
      - Er ist aus dem Ausland
      - Er sucht nach Informationen, wie es den Menschen im Land wirklich geht
      - Er lässt sich nicht "abwimmeln"


      Die anderen Reporte:
      Stehen für die Regierungen anderer Staaten

      Grund:
      - Sie bereisen das Land, und lassen sich mit dem 'Abspeisen', was sie 'vorgesetzt bekommen'


      Zu alledem finden sich Zitate in dem Text. da ich den text leider nicht habe, konnte ich keine Zitate verwenden und somit keine Inhaltsangabe schreiben. Ich denke aber, dass du auch ohne dem zurechtkommen wirst. Also nur noch Zitate heraussuchen, ein paar Bindewörter/Verbindungssätze schreiben und fertig ist die Laube.


      MfG
    • heii ich hab gesehn das du die interpretation von 'ein freund der regierung-siegfried lenz' reingestellt hast. wir nehmen in deutsch gerade die gleiche geschichte durch. bis morgen müssen wir diese frage beantworten: Wodurch werden die Journalisten bei ihrer Informationsfahrt misstrauisch?
      Es wär echt toll wenn du mir da weiter helfen könntest:)
    • heyyy leute!!!

      könnt ihr mir bitte bei diesen fragen helfen ich schbrauche sie dringend ,weil sie für die mündliche prüfung sehr wichtig sind die mir in paar tagen bevorsteht.


      1:welche wirkung wird durch die erzählperspektive erreicht??

      2:wie wird die regierung dargestellt??

      3:welche gründe hat die dargestellte regierung, ein positives außenbild im außland zu erzeugen???

      4:wie passt die beschreibund der landschaft zum kontext der kurzgeschichte??gibt es analogien zum text??


      ich würde mich sehr freuen wenn ihr mir antworten zu diesen fragen geben würdet,da ich keine finde.besser gesagt ich knn sie nicht lösen ?(

      biite hilft mirr , ich weiss nicht weiter! ?(

      vielen dank schonmal im vorraus :))

      PS:ich bin voll im prüfungsstress ,bitte bitte hilft mir schnell.